Ihr Abgeordneter des Wahlkreises Esslingen

26.05.2011

Berlin: Markus Grübel MdB: "Kinderlärm ist kein Grund zur Klage!"

Der Lärm von Kindertageseinrichtungen, Kinderspielplätzen sowie ähnlichen Einrichtungen gab mehrfach Anlass zur Klage. Als unzumutbare Lärmbelästigung, die mit einer Baustelle vergleichbar sei, bezeichneten Kläger die von spielenden Kindern verursachten Geräusche.

Markus Grübel, Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Familienausschuss, teilt diese Ansicht nicht und hat sich im Familienausschuss dafür eingesetzt, ein Gesetz auf den Weg zu bringen, durch das eine Gleichsetzung von Kinderlärm und unzumutbaren Lärmbelästigungen verhindert wird. "Das Toben und Spielen von kleinen Kindern ist nicht mit dem Krach einer Baustelle vergleichbar. Wer so denkt hat die falsche Einstellung zu Kindern", betont Grübel.

Im Deutschen Bundestag hat die christlich-liberale Koalition heute das Gesetz zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes beschlossen. Das Gesetz stellt sicher, dass die Geräusche von Kindergärten sowie ähnlichen Einrichtungen im Regelfall keine schädliche Umwelteinwirkung sind. Grübel äußert dazu: "Wir geben mit dem Gesetz ein klares Signal: Kinder sind ein Segen für unsere Gesellschaft und sollen sich in unserer Mitte entfalten können."

Auch in Esslingen gab es immer wieder Bedenken wegen Kinderlärm. "Trotz anfänglicher Bedenken, auch aus der Nachbarschaft, funktioniert jedoch das Nebeneinander des Pflegeheims Obertor sowie des städtischen Kindergartens Obertor gut, ein hervorragendes Beispiel für ein gelungenes Zusammenleben von Alt und Jung", freut sich Markus Grübel. Für Lärm von Jugendeinrichtungen soll eine gesonderte Regelung getroffen werden. Hier ist die Situation schwieriger, auch wegen anderen Nutzungszeiten.

TwitterFacebookInstagram