Ihr Abgeordneter des Wahlkreises Esslingen

05.12.2011

Engagementpolitische Rahmenbedingungen weiter fördern

Der Internationale Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember würdigt als jährlicher Gedenk- und Aktionstag das Bürgerschaftliche Engagement. Der 1985 von der UN beschlossene Aktionstag trägt zur Anerkennung und Förderung des Ehrenamtes traditionsgemäß auch in Deutschland bei. Dazu erklärt der Vorsitzende des Unterausschusses Bürgerschaftliches Engagement, Markus Grübel MdB:

„In Deutschland engagieren sich knapp 36 Prozent der Bürgerinnen und Bürger freiwillig und unentgeltlich in Sport-vereinen, Sozialverbänden oder anderen Organisationen und leisten dabei einen unschätzbaren Beitrag für und in unserer Zivilgesellschaft“, so Markus Grübel. Dabei profitieren vom bürgerschaftlichen Engagement das soziale Umfeld, wie auch die Freiwilligen selbst. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat sich für den Ausbau und die Förderung des Ehrenamtes stark gemacht und wird sich auch weiterhin hierfür kraftvoll einsetzen.

Der Start des neuen Bundesfreiwilligen-dienstes aller Generationen zum 1. Juli 2011 ist eine große Chance für die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements. Bis jetzt haben sich über 25.000 junge und ältere Menschen für diesen Dienst gemeldet. Daneben gibt es rund 42.000 Jugendliche im FSJ und FÖJ. Der Bund zahlt im nächsten Jahr 300 Millionen Euro für die Freiwilligendienste. So viel Geld wie noch nie.

„Im Landkreis Esslingen gibt es 130 Bundesfreiwilligendienstleistende. Be-zogen auf alle Landkreise ist das ein sehr guter Wert. 2.000 Menschen sind im Bereich der Pflege ehrenamtlich tätig. Das ist bundesweit ein Spitzenplatz“, betont Markus Grübel.

„Mit viel Eigeninitiative und Kreativität leben die Bürgerinnen und Bürger eine solidaritätsstiftende und demokratische Kultur. Anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamtes danke ich allen freiwillig Tätigen für ihr soziales Engagement, das sie im Alltag mit viel Herzblut und großer Leidenschaft verwirklichen“, so Markus Grübel.

TwitterFacebookInstagram