Ihr Abgeordneter des Wahlkreises Esslingen

07.05.2012

Bund fördert Städtebau weiter auf hohem Niveau – Allein fast 20 Millionen Euro bis 2011 für Städtebau im Wahlkreis Esslingen

„Der Bund wird auch im Jahr 2012 mit der Städtebauförderung unsere Städte und Gemeinden bei der Bewältigung des strukturellen Wandels unterstützen. Trotz der Sparauflagen für den Bundes-haushalt können wir in diesem Jahr wiederum 455 Millionen Euro Bundesmittel zur Städtebauförderung bereit stellen. Dies ist ein Signal des Bundes an die Länder und Kommunen, dass es auch in schwierigen Zeiten möglich ist, die notwendigen baulichen Investitionen im Rahmen der Stadterneuerung durchzuführen,“ so der Wahlkreisabgeordnete Markus Grübel MdB. Der Bund stellt den Ländern damit Finanzhilfen zur Städtebauförderung zur Verfügung, die unter Kofinanzierung der Länder und Kommunen für die städtebauliche Erneuerung einzusetzen sind. Insgesamt stehen somit rund 1,3 Milliarden Euro an öffentlichen Mitteln für Investitionen bereit – bei einem Gesamtinvestitionsvolumen von erwarteten rund 6,6 Milliarden Euro. Von 1971 bis 2011 hat der Bund 14 Milliarden Euro Bundesmittel für etwa 6.600 Städte und Gemeinden aufgebracht. Markus Grübel: „Die Städtebauförderung ist seit über 40 Jahren ein sehr erfolgreiches Instrument der Stadtentwicklung. Dabei gilt die Unterstützung des Bundes nicht nur den großen Städten, sondern Städten und Gemeinden aller Größenordnungen in Deutschland, den Metropolen genauso wie den kleinen Gemeinden im ländlichen Raum. Bis Ende 2011 haben die Kommunen im Wahlkreis Esslingen 19,48 Millionen Euro vom Bund erhalten.

Allein im Jahr 2011 hat die Stadt Esslingen 0,367 Millionen Euro für das Projekt „Kesselwasen“ und 0,277 Millionen Euro für das Gewerbegebiet Neckarwiesen erhalten. Plochingen bekam für den Bahnhofsbereich 0,166 Millionen Euro im Jahr 2011.

Den Großteil mit 13,5 Millionen Euro hat die Stadt Esslingen bekommen. Ostfildern wurde mit 2,92 Millionen Euro gefördert. Deizisau bekam 0,72 Millionen Euro, Denkendorf 0,738 Millionen Euro, Köngen 0,895 Millionen Euro, Plochingen 0,305 Millionen Euro und Wendlingen 0,306 Millionen Euro, sowie Altbach 0,1 Millionen Euro.

 

TwitterFacebookInstagram